Die digitale Pressemappe

Die Presseunterlagen sind gedruckt und in die individuelle Pressemappe ist eingetütet. Eine erfolgreiche Pressekonferenz endet und was machen wir nun? Ob die Neuigkeiten aus der Pressemappe dem Journalisten gefällt und diese einen Zeitungsartikel verdient, erfahren wir erst wenn wir den Artikel zu gesendet bekommen oder aktiv danach suchen. Messen können wir das Mediengespräch über unser Unternehmen nicht genau.

Welche zusätzlichen Instrumente können wir hierfür nehmen?

Eine bedruckte Pressemappe ist gut, denn wir haben etwas in der Hand und können mit einem schnellen Handgriff erforderliche Informationen beiholen.Jedoch leben wir im digitalen Zeitalter. Zum Beispiel liest du diesen Blogartikel nicht auf Papier, sondern im Browser. Auch Journalisten, Kunden und potenzielle Kunden rufen die Webseite deines Unternehmens auf. Wäre es nicht sinnvoll, die gedruckte Pressemappe auch im digitalen Kommunkiationskanal zugänglich zu machen?

Auch für die digitale Pressemappe gilt — Content is king

Aus Sicht von SEO und Content-Marketing ist es sinnvoll, gedruckte Pressemappe auch in digitaler Form auf der eigenen Webseite zu präsentieren. Der Vorteil liegt nicht nur darin, dass unser Freund die Suchmaschine denInhalt der Pressemappe indizieren kann und somit auffindbar macht, sondern auch dass die digitale Pressemappe schnell online zu teilen ist. Copy & Paste, und schon ist der Link zur digitalen Pressemappe im Instantmessenger, Skype, Facebook oder E-Mail verschickt.

Damit die Leserschaft die Information teilt, muss natürlich der Inhalt 1 A sein. Wir teilen nur,was wir mögen und uns einen Mehrwert bietet. Zu einem anderen Zeitpunkt schreiben wir gerne etwas mehr über SEO,damit du deine digitale Pressemappe "sichtbarer" machen kannst.

Interaktive Elemente in der digitalen Pressemappe einbinden

Üblich ist es, gedruckte Inhalte als PDF zum Herunterladen anzubieten, oder den Inhalt auf der Webseite einzubinden. Letzteres wird oft nicht gemacht, da es umständlich ist oder der Inhalt einer Pressemappe zu lang ist, um dieses als Blog-/Newsartikel zu veröffentlichen. Betrachten wir uns den Fall des PDFs an.

Ist die PDF-Datei einmal heruntergeladen, hat der Leser folgende Vorteile:

  • Im AdobeReader kann der Benutzer schnell nach Begriffen suchen.
  • Der Leser kann direkt zu Webseiten springen auf die Hyperlinks verlinken.
  • Bei einer "mailto:" Verlinkunggeht das Standard-E-Mail-Programm auf und deine E-Mailadresse ist automatisch im Adressatenfeld ausgefüllt.

Neben dem PDF Download, gibt es Möglichkeiten interaktive Pressemappe direkt auf der Webseite anzubieten, so dass der Leser die Pressemappe ohne ein Herunterladen lesen kann. Tools wie issuu.com(Englisch), flipviewer.comoder freereader.de erlauben in der kostenfreien Version Dateien hochzuladen und direkt online zu publizieren. Nach dem Hochladen kann man die interaktive Pressemappe (natürlich auch andere Informationen wie Kataloge, Magazine etc.) mit einem Code-Schnipsel auf seine Webseite einbauen.

Für fortgeschrittene Benutzer gibt es auch die Möglichkeit 3D Modelle und Videos in PDFs einzubetten.

Tipp: Schneller Download der Digitalen Pressemappe

  • Geschwindigkeit im Internet ist das A un O für den ungeduldigen Leser. Optimiere PDF-Datei der Pressemappe so wenig wie möglich und so viel wie nötig. Wer die professionelle Acrobat Version oder das kostenfreie Pendant pdf24Cretor besitzt, hier gibt es eine Funktion im Programm, um die Dateigröße zu reduzieren.Alternativ gibt es auch Onlinetools wie compress.smallpdf.comoder convert.neevia.com/pdfcompress(Englisch), diese ermöglichen dir, PDFs hochzuladen und reduzieren die Datei auf deren Server.Nach erfolgreicher Bearbeitung kannst du die reduzierte PDF herunterladen.
  • Beachte bei der Dateigrößenreduktion, dass die Qualität der Bilder darunter leidet.Kommuniziert Deine Pressemappe viel mit Bildern, solltest Du hier verschiedene Kompressionsstufen testen, um eine akzeptable Qualität zu erzielen.

Alles was "Digital" ist, kann kannst Du messen

Anfangs haben wir das Problem der Messbarkeit des "Mediengesprächs" angesprochen. Liegt die Pressemappe auf einem Server ist es möglich an verschiedenen Stellen zu messen. Warum müssen wir messen? Eine Pressemappe hat ein Ziel — Menschen mit nützlichen Neuigkeiten über das eigene Unternehmen oder eigene Produkte zu informieren. Wie können wir nun messen, ob Menschen unsere Pressemappe lesen?

  1. Anzahl der Downloads: Die einfachste Kenngröße ist die Anzahl der Downloads deiner digitalen Pressemappe. Frage deinen Serveradmin nach den Log-Dateien und er kann dir sicherlich diese Kennzahl geben. Alternativ können Web-Anayltics-Tools wie Piwik,Google Analyticsoder AWstats hierabhelfen.
  2. Klickrate: Hast du Verlinkungen deiner Pressemappe hinterlegt, die z.B. auf ein Kontaktformular oder einer speziellen Produktseite verweisen, lässt sich in Kombination mit Web-Analytics Tools messen, von welcher Quelle der Leser diese Zielseite erreicht hat.
Sobald Du den Leser auf deiner Webseite hast, kannst Du eigentlich alle möglichen Kennzahlen herausfinden. Wodieser herkommt, wie lange er auf einer Einzelseite verweilt hat und evtl. sogar ob er einen Kauf getätigt hat.

Fazit

  1. Veröffentliche deine Pressemappen, wenn diese für die Öffentlichkeit gedacht ist.
  2. Nutze ein Online-Dokumenten-Viewer, um die Pressemappe interaktiver zu präsentieren.
  3. Verweise den Leser mit Verlinkungen auf Internetquellen, damit dieser schnell an dieInformation kommt.
  4. Reduziere die Dateigröße bei Bedarf.
  5. Messe den Erfolg deiner digitalen Pressemappe mit Web-Analytics Tools.

Weiterführende und hilfreiche Quellen

Wir wünschen viel Erfolg bei der Erstellung der ersten digitalen Pressemappe! Und denke an uns,wenn du das nächste Mal eine PDF herunterlädst. ;)